Azubis berichten

Wie genau läuft eine Ausbildung bei Compass ab? Welche Berufsschule besuche ich? Welche Aufgaben hat ein Azubi bei Compass? Viele Fragen – konkrete Antworten unserer Azubis findest du hier:

Azubi 1. Lehrjahr (Daniel Wansel, Standort Duisburg)

·       Wie bist du an deinen Ausbildungsplatz bei Compass gekommen?
Meine alte Schule hat sehr eng mit der Agentur für Arbeit zusammengearbeitet. Somit habe ich oft in den Stellenangeboten für Ausbildungen nachgeguckt. Nach dem Vorstellungsgespräch habe ich einen Tag bei Compass ein Tagespraktikum absolviert, welches mir bei meiner Entscheidung, in welchen Betrieb es gehen soll, sehr geholfen hat.
·       Wie war der Start in der Berufsschule?
Der Start in der Berufsschule verlief sehr entspannt. Wir hatten etwa einen halben Tag ‚Einschulung‘, wo wir in unsere Klassen aufgeteilt wurden und wir erste organisatorische Informationen zum Besuch der Berufsschule erhalten haben. Ich habe zwei Mal die Woche Schule, wobei ein Tag 5 Schulstunden und der andere 6 Schulstunden hat. Die Fächer im ersten Berufsschuljahr sind Deutsch, Sport, Religion, Niederländisch, SBL (Speditionelle und logistische Prozesse) und WSP (Wirtschafts- und Sozialprozesse). Meine Klasse ist mit 21 Schülern recht klein. In der Niederlassung Duisburg sind wir mit 2 Azubis im 1. Lehrjahr und sind beide in der gleichen Klasse, sodass wir uns in Zukunft gut über Klausuren und Unterrichtsinhalte austauschen können.
·       Was ist dein Tipp für alle, die sich für eine Ausbildung bei Compass interessieren?
Ich finde mit einem Praktikum bei Compass zu starten ist sehr hilfreich. An meinen Praktikumstag wurde mir zuerst der Betrieb gezeigt und mir wurde etwas über den Ablauf erzählt. Daraufhin zeigte man mir das Tagesgeschäft. Zum Nachmittag hin, habe ich mit den Azubis geredet. Diese konnten mir Fragen beantworten, die man nicht gleich Angestellte fragen will. Dass hat mir sehr geholfen, meine Entscheidung zu treffen.

Azubi 2. Lehrjahr (Lasse Konken, Standort Bremerhaven)

·       Wie bist du an deinen Ausbildungsplatz bei Compass gekommen?
Das war damals ehrlich gesagt eine Notlösung, die mich aber bis jetzt nicht enttäuscht hat. Ich habe die Anzeige von Compass auf der Agentur für Arbeit Homepage gesehen und mich direkt beworben. Darauf folgte ein Gespräch und kurze Zeit später der Anruf, dass ich den Ausbildungsplatz bekommen habe.
·       Nach einem Jahr Ausbildung bei Compass – Was macht dir bislang am meisten Spaß?
Mir macht am meisten Spaß, dass es immer wieder neue Herausforderungen gibt. Des Weiteren macht es mir Spaß in Kontakt mit Kunden zu sein.
·       Was lernst du in deiner Ausbildung konkret?
Ich lerne wie ich Ware bzw. Container anmelden muss, damit diese ausgeführt bzw. eingeführt werden können. Des Weiteren was alles damit zolltechnisch zusammenhängt. Es gibt sehr viele Besonderheiten, die beachtet werden müssen. Man lernt Lösungen zusammen mit Kollegen und dem Zoll zu entwickeln.
·       Wo siehst du dich in 5 Jahren?
In 5 Jahren sehe ich mich fachlich und menschlich weiter als jetzt. Das heißt konkret Aufträge komplett selbstständig zu bearbeiten und mich evtl. auf ein gewisses Gebiet zu spezialisieren.
·       Deine Einschätzung bitte: Welche Eigenschaften sollte ein Bewerber mitbringen, um im Ausbildungsberuf und bei Compass glücklich zu werden?
Also Bewerber sollten auf jeden Fall keine Scheu haben viel zu telefonieren und mit fremden Menschen zu reden. Des Weiteren sollte man strukturiert arbeiten können. Ich finde man sollte von vorneherein wissen, dass es sich hier um einen reinen Bürojob handelt. Das persönlich hatte mir beim Einstellungsgespräch gefehlt. Interesse an Geografie und Fremdsprachen können auch nicht schaden.

Azubi 3. Lehrjahr (Louis Kösters, Standort Emmerich am Rhein)

·       Wie bist du an deinen Ausbildungsplatz bei Compass gekommen?
Nach einigen Bewerbungen bei anderen Unternehmen im kaufmännischen Bereich, fiel mir eine Anzeige bei der Jobbörse von der Agentur für Arbeit auf. Auf Grund der ansprechenden Stellenbeschreibung und dem Tätigkeitsbereich, entschied ich mich für eine Bewerbung. Bereits kurze Zeit später erhielt ich eine Einladung zu einem Bewerbungsgespräch. Dies verlief (logischerweise) erfolgreich, sodass ich wenige Wochen später schon zur Unterschrift meines Vertrages eingeladen worden bin.
·       Was hat sich während der Ausbildung hinsichtlich deiner Aufgaben verändert?
Zu meinem Ausbildungsbeginn wurde ich in der Transportabteilung angelernt, wo ich dann für 1 ½ weiter ausgebildet und eingesetzt worden bin. Nach diesem Zeitraum wurde ich in der Abteilung „Zollabwicklung“ eingesetzt, wo ich zurzeit weiter ausgebildet werde. Infolge des wachsenden Vertrauens und Kenntnissen wurden mir hier mittlerweile schon eigene Aufgaben zur täglichen Kontrolle überlassen.
·       Was ist für dich die bislang wertvollste Erfahrung?
Ich bekam im Laufe meines zweiten Ausbildungsjahres die Möglichkeit ein Auslandspraktikum für 4 Wochen in Malta durchzuführen. Dabei wurde ich von Compass in jeder Hinsicht unterstützt, sodass ich diesbezüglich Auslandserfahrungen sammeln konnte.
Aber auch die verschiedenen Firmentreffen gestaltete sich jedes Mal zu einen meiner Highlights.
Ebenso bekam ich die Möglichkeit bei verschiedenen Besprechungen meine Meinung oder auch Kritik einzubringen, wodurch mir trotz meiner Funktion als Azubi die Möglichkeit gegeben worden ist, Einfluss auf betriebswirtschaftliche Themen zu haben.
·       Wie geht es nach der Ausbildung für dich bei Compass weiter?
Bei meinem Übernahmegespräch hat man mich gefragt, wo ich mich selber am ehesten sehe. Dabei entschied ich mich in meiner jetzigen Abteilung weiterzuarbeiten, sodass ich hier weiter lernen kann und die Möglichkeit habe, mehr Erfahrung im Bereich der Zollabwicklung zu sammeln. Währenddessen habe ich vor, mich durch Seminare weiterzubilden und mein Niederländisch zu verbessern. Außerdem ziehe ich eventuell in Betracht, ein Studium in Kooperation mit meinem Arbeitsgeber durchzuführen.
·       Wo siehst du dich in 5 Jahren?
Ich habe durch meine Einstellung bei Compass die Chance mich beruflich und auch persönlich weiterzubilden. Diese Möglichkeit möchte ich nutzen, um meine Karriere auszubauen, sodass ich später mehr Verantwortung tragen kann und betriebsintern und -extern einen größeren Einfluss habe.
·       Was ist dein Tipp für alle, die sich für eine Ausbildung bei Compass interessieren?
Man sollte sich auf eine interessante und informationshaltige Ausbildung vorbereiten, da der Bereich der Zollabwicklung sehr komplex ist. Außerdem kann man sich auf ein sehr kollegiales und freundliches Team freuen, sodass man sich persönlich recht schnell weitentwickeln kann.